Finissage und Katalogpräsentation:

Gestellt. Fotografie als Werkzeug in der Habsburgermonarchie

Fr, 28.11.2014, 19:00
Ein Gespräch mit dem Ausstellungskurator Herbert Justnik und Friedrich Tietjen, Fotohistoriker und Kulturwissenschaftler, Gastprofessor am Wiener Institut für Kunstgeschichte
Die Sonderausstellung „Gestellt. Fotografie als Werkzeug in der Habsburgermonarchie“, die am 30.11. zu Ende geht, lieferte anhand des Zirkulierens tausender Fotografien einen historischen Einblick darin, wie Fotografie unsere Vorstellung von der Erscheinung bestimmter Gruppen prägt. Anhand der Fotosammlung des Österreichischen Museums für Volkskunde und der letzten Jahrzehnte der Habsburgermonarchie wurde der Frage nachgegangen, wie sich ein bis heute wirksames bild-räumliches Denken entwickeln konnte.

Der gleichnamige Katalog, der im Zuge der Finissage als Nachschrift präsentiert wird, dokumentiert bildreich die in der Ausstellung aufgeworfenen Fragen: Wie kommt es, dass wir beim Denken an bestimmte Orte eine Vorstellung vom Aussehen der Bevölkerung haben? Gibt es die „Zillertalerin“, den  „huzulischen Bauern“, die „Ausseer Sennerin“?


Volkskundemuseum Wien
Laudongasse 15–19, 1080 Wien
T: +43 1 406 89 05
F: +43 1 408 53 42
E: office@volkskundemuseum.at
W: www.volkskundemuseum.at

Öffnungszeiten
Museum:
Di bis So, 10.00 bis 17.00 Uhr
Do, 10.00 bis 20.00 Uhr
Bibliothek:
Nach Voranmeldung
SchönDing Shop:
Di bis So, 10.00 bis 17.00 Uhr
Do, 10.00 bis 20.00 Uhr

Hildebrandt Café:
Di bis So, 10.00 bis 18.00 Uhr
Do, 10.00 bis 20.00 Uhr

Mostothek:
Di, ab 17.00 Uhr


Mitglied werden im Verein für Volkskunde