Open Air-Kurzfilmfestival im Museumsgarten

dotdotdot 2020

See you outside!

Seit 2010 wächst das Festival an einem Ort inmitten der Stadt, der der Sinnlichkeit des Kinos noch eine spezielle Dimension hinzufügt – inklusive Mondschein, Grillenzirpen, Fledermaus-Flugmanövern und Gras unter den Füßen. Es ist ein Garten der Möglichkeiten und Begegnungen, in dem die cineastischen Weltreisen über alle Kontinente ihren Anfang nehmen. 10 Jahre Open-Air-Festivalerfahrung haben gezeigt: Unter freiem Himmel denkt, träumt und redet es sich einfach gut. See you outside!
Am 5. Juli startet dotdotdot in einen Festivalsommer, wie es ihn noch nie zuvor gegeben hat. Auf das Kinderfilmfestival dotdotdot 4plus, das legendäre Sommerfest zum Festivalauftakt und selbst die Festivaleröffnung muss heuer schweren Herzens verzichtet werden. Doch die Freude überwiegt: Mit 24 Festivalabenden unter freiem Himmel – statt wie bisher 16 – wächst dotdotdot in neue Dimensionen. Rund 120 handverlesen ausgewählte kurze Filme aus 40 Ländern stehen auf dem Programm, begleitet von Filmtalks und Diskussionen. Kino wird hier in seiner Sprachenvielfalt gefeiert, mit Filmen in Originalfassung mit englischen oder deutschen Untertiteln und Gebärdensprachdolmetschung zu ausgewählten Terminen.

Uns allen verlangt die Krise viel Geduld, Durchhaltevermögen und Flexibilität ab. Was in diesen Tagen, in denen darüber polemisiert wurde, ob Kunst und Kultur „systemrelevant“ seien und „erhalten“ werden müssen, einmal deutlicher geworden ist: Kunst und Kultur sind diskursrelevant, empathierelevant, solidaritätsrelevant, widerstandsrelevant. Es ist höchste Zeit, dass wir uns wieder begegnen, um aus dem Vollen zu schöpfen. Es ist höchste Zeit, dass wir auch Kino wieder in seiner Sinnlichkeit genießen und als einen Möglichkeitsraum nützen können, der gesellschaftliche Prozesse begleitet und unterstützt.

Mit einem 10-teiligen Panorama aktueller, vielfach preisgekrönter Kurzfilme in thematischen Programmen feiert dotdotdot die Sinnlichkeit des Kinos. Die heurige Personale ist der 1972 in Frankreich geborenen Filmemacherin und Kuratorin Marie Losier gewidmet – mit einem quirligen Doppelabend ihrer KünstlerInnenporträts auf 8 mm und 16 mm. Im Fokus stehen die spannendsten ProtagonistInnen des zeitgenössischen Puppentrickfilms, die diese traditionsreiche Sparte des Animationsfilms durch raffinierte Erzählungen und Techniken in neue Höhen befördern. Intensiven Dialog pflegt dotdotdot mit dem Dokumentarfilmfestival ethnocineca, das im Rahmen von dotdotdot die für die Kurzfilmpreise nominierten Filme präsentiert.

Die Festivalausgabe 2020 erfolgt unter Berücksichtigung eines Sicherheitskonzepts. Ab Programmveröffentlichung sind Tickets aufgrund des limitierten Sitzplatzkontingents heuer erstmals im Ticketvorverkauf erhältlich – online und im Museum. Nach dem „Pay as you can!“-Prinzip von dotdotdot kann zwischen verschiedenen Tickets gewählt werden, zusätzlich gibt es ein Freikartenkontingent für Menschen, die sich einen Festivalbesuch derzeit nicht leisten können.
 
Programm und Ticketvorverkauf
www.dotdotdot.at
Volkskundemuseum Wien
Laudongasse 15–19, 1080 Wien

T: +43 1 406 89 05
F: +43 1 408 53 42
E: office@volkskundemuseum.at
W: www.volkskundemuseum.at

// Info zum Museumsbetrieb bezüglich des Coronavirus //

Öffnungszeiten

Museum:
Di bis So, 10.00 bis 17.00 Uhr
Bibliothek:
Nach Voranmeldung

Hildebrandt Café:
Di und So, 10.00 bis 18.00 Uhr
Mi bis Sa, 10.00 bis 23.00 Uhr

Mostothek:
Di, ab 17.00 Uhr
August geschlossen


Mitglied werden im Verein für Volkskunde!

Blog MuSOJAm. Soja im Museum
Blog Private Fotografie