Gestellt.

Fotografie als Werkzeug in der Habsburgermonarchie

Mi, 30.04.2014 – So, 30.11.2014
Wie und in welchem Zusammenhang wurden am Ende der Habsburgermonarchie Bilder von ethnischen Typen entworfen? Was erzählen uns Klassifizierungen wie ein „Tiroler Schütze“ oder ein „huzulisches Ehepaar“ in Tracht heute?
Die Fotosammlung des Österreichischen Museums für Volkskunde enthält Tausende dieser typisierenden Menschendarstellungen. Diese Fotografien fanden weite Verbreitung in der Bevölkerung und bei Touristen_innen. Sie gaben einem die Möglichkeit an die Hand, sich die „Anderen“ im Bild vorzustellen. So konnte sich beispielsweise eine Wiener_in vermeintlich ein Bild davon machen, wie jemand in Sarajewo aussah, ohne jemals dort gewesen zu sein. Die Ausstellung untersucht, wie diese Bildproduktionen ihre Wirkung vor dem Hintergrund der politischen und gesellschaftlichen Formierung der Nationalitäten in der Habsburgermonarchie entfalteten. Sie möchte den Blick für eine Reflexion darüber öffnen, wie Bilder unsere Sicht auf die Gegenwart und Vergangenheit steuern.

Die Ausstellung wird ausschließlich mit Exponaten aus der Fotosammlung des Volkskundemuseums bestritten, die sich damit erstmals in dieser Breite der interessierten Öffentlichkeit präsentiert. Der Schwerpunkt liegt auf inszenierten Studioporträts von regionalen „Typen“ vor allem aus Zentral- und Osteuropa. Die Bilder fanden Eingang sowohl in private Sammelalben wie in ethnografische und volkskundliche Publikationen. Darüber hinaus zeigt die Schau beispielsweise die lichtbildnerischen Ergebnisse anthropometrischer Messungen, die Reportagebilder des Wiener Kaiserhuldigungsfestzugs von 1908, sowie Postkarten, die zeigen, dass Typendarstellungen ein internationales Phänomen waren.

Es soll der spezifische Zirkulationsraum dieser Bilder ebenso skizziert werden wie die gesellschaftspolitische Rolle dieser fotografischen Kartografie des „einfachen“ Volks. Beides hatte Teil an den Konstruktionen des „Eigenen“ und „Anderen“ in der Habsburgermonarchie. Die historischen Umgangsweisen mit diesen Bildern werfen aktuelle Fragen auf, wie Bilder die Wahrnehmung der Zeit, in der man lebt, und die kollektiven Geschichtserzählungen beeinflussen und formen. Im Besondern will die Ausstellung die eminente Bedeutung von Bildern für Identitäts- und Nationalitätskonstruktionen hinterfragen, und zwar nicht nur im Sinne großer politischer Debatten, sondern auch hinsichtlich ihrer Einschreibung in ganz alltägliche Wahrnehmungen. Bilder sind trotz ihrer Eindrücklichkeit trügerisch und nie eindeutig.

Zur Ausstellung erschien ein Katalog.

DOWNLOAD BEGLEITHEFT

ZU DEN VERMITTLUNGSPROGRAMMEN

Staged: photography as agency within the Habsburg Monarchy
April 30–November 30, 2014
How, and in what context, were pictures of ethnic “types” conceived in the last centuries of the Habsburg Monarchy? What do classifications such as “Tyrolean militiaman” or “Hutsul couple” tell us about these tradtionally clothed individuals nowadays? The photography collection of the Austrian Museum of Folk Life and Folk Art contains thousands of such typologised depictions. Once widespread throughout the monarchy, such depictions were also popular with tourists and their standarised nature enabled people to develop concrete visual ideas of the “other”.

For example, people here in the imperial capital would be able to summon up a specific image of a supposed Sarajevan without ever having had to visit Bosnia and Herzegovina themselves. This exhibition looks at how the production of such images fits into the background of the socio-political formation of nationalities within the Habsburg Monarchy and how these processes impacted upon one another. In particular, the exhibition seeks to provoke a contemplation of how pictures affect our own conceptions of both the past and the present.

AUSSTELLUNGSCREDITS
Idee und Kurator: Herbert Justnik
Kuratorische Beratung: Matthias klos
Fotowissenschaftliche Beratung: Michael Ponstingl
Kuratorische Assistenz: Reinhold Blumauer
Kommunikations-Setting: Barbara Lipp
Recherche: Matthew Cruickshank
Assistenz: Laura Beigelböck

Ausstellungsgestaltung: Matthias Klos
Ausstellungstexte:
Veronika Floch, Herbert Justnik, Barbara Lipp, Alexander Martos, Rosemarie Pilz, Michael Ponstingl

Kommunikation und Medien: Barbara Lipp
Grafische Konzeption: PEACH Kommunikationsagentur
Vermittlungsprogramm:
Dagmar Czak, Fabio Gianesi, Claudia Peschel-Wacha, Katharina Richter-Kovarik, Maria Seidl, Raffaela Sulzner, Mona Waldner, Lisa Welzl

Dank an: Matthias Beitl, Elisabeth Egger, Astrid Hammer, Dorothea Lehner, Hermann Hummer, Helfried Machaczek, Ingeborg Milleschitz, Günther Mohl, Marie Muhar, Kathrin Pallestrang, Regina Pichler, Amadeo Schürmann, Christine Studeny, Maria Vnuk, Katharina Zwerger und das übrige Team des Österreichischen Museums für Volkskunde


Volkskundemuseum Wien
Laudongasse 15-19, 1080 Wien

T: +43 1 406 89 05
F: +43 1 408 53 42
E: office@volkskundemuseum.at
W: www.volkskundemuseum.at

Dienstag - Sonntag 10-17 Uhr
Montag geschlossen
außer an Feiertagen
24. und 31. Dezember 10-15 Uhr

Schließtage:
1. Jänner, Ostersonntag,
1. Mai, 1. November,
25. Dezember

BesucherInneninformation und Preise

Mitglied werden im Verein für Volkskunde!

Newsletter abonnieren

Folge uns: