Vortrag

Poesie und Wirklichkeit im 19. Jahrhundert.

Der Mensch im Spannungsfeld von Öffentlichkeit und privatem Gefühlsleben

Do, 17.09.2015, 18:00
Vortrag im Rahmen der Ausstellung "Denk an mich! Stammbücher und Poesiealben aus zwei Jahrhunderten".
In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts – im Biedermeier  feierte das Poesiealbum seine Hochblüte. Ein spezieller Lebensstil, der sich in gediegener Wohnkultur, in der Kunst und im Gesellschaftsleben äußerte, prägte diese Zeitspanne zwischen dem Wiener Kongress 1815 und dem Ausbruch der Revolution 1848.

Woher kommt der Begriff Biedermeier und welche Inhalte verbinden wir heute mit ihm? War das Biedermeier ausschließlich bieder? Lebten damals die Menschen wirklich so idyllisch und unbeschwert gesellig - wie es viele Lieder und Gemälde vermuten lassen?

Die Bemühungen um Harmonie im kleinen Kreis konnten immer weniger über die Disharmonie im Staatsgefüge hinwegtäuschen. Zensur, Einschränkung der persönlichen Freiheit und politische Unmündigkeit ließen gleichzeitig Umsturzpläne reifen, die 1848 schließlich in einer Revolution eskalierten.
Das Biedermeier entpuppt sich als eine vielschichtige und widersprüchliche Epoche – kurzum: eine spannende Zeit!

Vortragende: Renate Flich
Volkskundemuseum Wien
Laudongasse 15–19, 1080 Wien
T: +43 1 406 89 05
F: +43 1 408 53 42
E: office@volkskundemuseum.at
W: www.volkskundemuseum.at

Öffnungszeiten
Museum:
Di bis So, 10.00 bis 17.00 Uhr
Do, 10.00 bis 20.00 Uhr
Bibliothek:
Nach Voranmeldung
SchönDing Shop:
Di bis So, 10.00 bis 17.00 Uhr
Do, 10.00 bis 20.00 Uhr

Hildebrandt Café:
Di bis So, 10.00 bis 18.00 Uhr
Do, 10.00 bis 20.00 Uhr

Mostothek:
Di, ab 17.00 Uhr


Mitglied werden im Verein für Volkskunde