Bleiben und Gehen in Böhmen und Mähren

Von etwa drei Millionen „deutschen“ Bürgern der ehemaligen Tschechoslowakei, die zu Kriegsende hier lebten, wurden 240.000 nicht ausgesiedelt. Bis Juli 1947 emigrierten 96.000 Kommunisten und Antifaschisten.
Manche mussten bleiben, weil sie aus wirtschaftlichen Gründen unabkömmlich waren. Dem tschechoslowakischen Staat gegenüber loyale Antifaschisten sollten Bleiberecht und Staatsbürgerschaft erhalten. Doch gab es bald sehr unterschiedliche Kategorien von Antifaschisten. Kommunisten hatten gute Chancen, bleiben zu können. Den Mitgliedern der Deutschen Sozialdemokratischen Partei (DSAP) hingegen wurde bei den „wilden“ Vertreibungen, vor allem wenn sie nicht gut Tschechisch konnten, kaum Bleiberecht erteilt. „Bürgerlichen“ und besitzenden Gruppen wurde häufig keine dauernde Staatsbürgerschaft verliehen, auch wenn sie eindeutig NS-Verfolgte waren. Wer bei der Volkszählung 1930 die deutsche Nationalität angegeben hatte, was nichts über die Loyalität gegenüber dem tschechoslowakischen Staat aussagte, hatte schlechte Chancen.

Den Jüdinnen und Juden, die unter den Nazis von allen Tschechoslowaken am ärgsten gelitten hatten, wurde das Bleiben und die Wiederherstellung ihrer Existenz so schwer gemacht, dass die meisten von ihnen die Emigration wählten. Gegen die (einst) besitzenden und „bürgerlichen“ Juden machten kommunistische Politiker (etwa Václav Kopecký, späterer kommunistischer Informationsminister) antisemitische Propaganda.


Volkskundemuseum Wien
Laudongasse 15–19, 1080 Wien

T: +43 1 406 89 05
F: +43 1 408 53 42
E: office@volkskundemuseum.at
W: www.volkskundemuseum.at

// COVID-19: Info zum Museumsbetrieb //

Öffnungszeiten
Museum:
Di bis So, 10.00 bis 17.00 Uhr
Do, 10.00 bis 20.00 Uhr
Bibliothek:
Nach Voranmeldung
SchönDing Shop:
Di bis So, 10.00 bis 17.00 Uhr
Do, 10.00 bis 20.00 Uhr

Hildebrandt Café:
Di bis So, 10.00 bis 18.00 Uhr
Do, 10.00 bis 20.00 Uhr

Mostothek:
Di, ab 17.00 Uhr


Mitglied werden im Verein für Volkskunde!

Blog MuSOJAm. Soja im Museum
Blog iAbgestaubt
Blog Private Fotografie