Kurator*innenführung und Gespräch

Was uns wichtig ist! Künstlerische Perspektiven auf Kulturerbe

So, 23.10.2022, 15:00
Führung durch die Ausstellung mit der Kuratorin Christa Benzer. Anschließend Viktoria Tremmel und Johannaes Schweiger im Gespräch mit Christa Benzer zu Queerem Erbe.
Kosten: Eintritt + € 4,- Führungstarif
Anmeldung erbeten

Zur Ausstellung

Zu den Sonntagsführungen auf einen Blick



Aus dem Saalheft zur Ausstellung:

Viktoria Tremmel, Anne Lister Tagebücher, Installation, 2022
Anne Lister (1791 bis 1840) gehört nicht zu den bekanntesten englischen Autorinnen. Das liegt in ihrem Fall nicht nur am Geschlecht, sondern auch daran, dass sie in ihren Tagebüchern neben alltäglichen Aspekten (etwa ihren finanziellen Sorgen), auch ihre erotischen Begegnungen mit Frauen freimütig und in expliziten Beschreibungen festhielt. Ihre Biografin Angela Steidele konstatiert: „Wäre sie ein Mann gewesen, müsste man sie Frauenheld nennen, Schwerenöter oder Heiratsschwindler, Lüstling, Wüstling oder einfach nur Schuft.“ Derartige Zuschreibungen machen deutlich, dass Sexualität auch heute noch Normen und Idealen folgt, über die sich Anne Lister selbstbewusst hinwegsetzte, und dies in einer Gesellschaft am Beginn des 19. Jahrhunderts, die für lesbische Frauen keinen Platz vorsah. Sie lebte ihr Leben in Beziehungen mit Frauen. In ihren Tagebüchern hat sie sich ihren eigenen Raum geschaffen und für ihre Sexualität und ihr Begehren eine sehr deutliche Sprache gefunden, die heute ein wichtiger Teil der Gay History ist.

Johannes Schweiger, Jockdom, Emphase der Flatness, Textilarbeiten, 2022
Johannes Schweiger interessiert sich für die materiellen Eigenschaften von Textilien, etwa von Filz, Leinen oder Jacquard, und für bestimmte Verarbeitungstechniken wie Weben und Filzen und deren gesellschaftliche Kontexte. Für die Arbeit Jockdom, Emphase der Flatness verwendete Schweiger Filz, der im Bastelbereich, auf Ritter- und Mittelaltermärkten und in der bildenden Kunst gleichermaßen auftaucht und mit entsprechenden Auf- und Abwertungen verbunden ist. Wichtig ist dem Künstler die ideologische Aufladung von Stoffen, in seiner Arbeit geht er einer möglichen „Gayness“ („Schwulsein“) von Textilien nach. Er fragt, in welchen Zusammenhang Materialien, Titel oder Präsentationsformen „schwul aufgeladen“ werden, und skizziert die Verschiebungen von der Hippie-Kultur über Gay Culture in die Mainstreammode und zurück.
Volkskundemuseum Wien
HAUS DER REPUBLIK (bis 23.6.)

Laudongasse 15–19, 1080 Wien
T: +43 1 406 89 05
F: +43 1 406 89 05.88
E: office@volkskundemuseum.at

Hildebrandt Café
T: +43 1 406 89 05.10
E: hi@hildebrandt.cafe
Online Tischreservierung

Öffnungszeiten
Museum / Haus der Republik (bis 23.6.):
Di bis So, 10 bis 21 Uhr
Führungen und Programm: Termine
Bibliothek:
Besuch nach Voranmeldung
SchönDing Shop | Café:
Di bis So, 10 bis 17 Uhr

Hildebrandt Café:
Di bis So, 10 bis 18 Uhr
Mostothek:
Di, ab 17 Uhr


Eintritt frei
im ganzen Museum