which dances

or how to imagine a future beyond extraction

Di, 09.04.2024 – So, 14.04.2024
which dances – or how to imagine a future beyond extraction ist eine choreografische Assemblage und räumliche Setzung zu Aluminium, zur Poesie des Materials und seiner Herstellung und Verschwendung.
Es heißt, Metall hat kein Gedächtnis. Wenn doch, würde es uns sagen, dass der Bauxitabbau durch seine Auswirkungen auf die Ökologie das Leben und die Lebensgrundlage der umliegenden Gemeinden beeinträchtigt? Würde es uns über die Zerstörung der letzten verbliebenen Naturgebiete in abgelegenen Teilen der Welt informieren? Würde es uns fragen, warum riesige Mengen an Energie für die Herstellung eines Metalls verbraucht werden, das nur einigen Volkswirtschaften Wachstum ermöglicht, das noch mehr Energie und Ressourcen erfordert? Würde es uns fragen, ob wir uns einen nachhaltigen Konsum vorstellen und ein anderes Verständnis von Glück und Erfüllung entwickeln können, um so unserem Zusammenleben eine andere Richtung zu geben?


Termine

12.4. | 18 Uhr
Dokumentarfilm
Fly me to the moon von Esther Figueroa (EN)
Der Film begleitet die Herstellung von Aluminium rund um die Welt sowie internationale Aktivist*innen, die sich gegen die Ausbeutung zur Wehr setzen.
Im Anschluss: informeller Austausch mit Getränken und Aktivierung des Raumes.
 
13.4. | 14–17 Uhr
Workshop
which dances – or how to imagine a future beyond extraction
Wir sind auf der Suche nach anderen Mikropolitiken und Wahrnehmungen. Landschaften sind Körper; sie konzentrieren die Zeit. Indem wir sie ausbeuten, werden sie wie Fleisch um gespenstische Leerstellen herum. Sie fragen: Wie können wir im Anthropozän und darüber hinaus leben? Wie können wir uns den Herausforderungen des Klimawandels stellen, wenn wir so in Kapitalismus und Extraktion eingebettet sind. Wie können wir uns gemeinsam eine nachhaltige Zukunft vorstellen?
Mit: Sabina Holzer (Tänzerin & Autorin) Kilian Jörg (Philosoph, Künstler) Stefan Pogatscher (Wissenschaftler im Bereich Kreislaufwirtschaft von Aluminium) und einen Beitrag von Esther Figueroa (Filmemacherin, Aktivistin)
 
14.4. | 18 Uhr
Performance & Buchpräsentation
which zones von & mit Aluminium (künstlerische Leitung) & Sabina Holzer, Elisabeth Schäfer, Jack Hauser & Kompliz*innen aus dem Team.
which dances – which writes, Herausgeber:innen Sabina Holzer & Elisabeth Schäfer, Sonderzahl Verlag 2023. Im Gespräch mit Anna Leon und Herbert Justnik.
 
Choreografische Assemblage entworfen und gestaltet von Sabina Holzer / cattravelsnotalone.
In Zusammenarbeit mit Alix Eynaudi, Esther Figueroa (tbc), Jack Hauser, Sabina Holzer, Eva Holzinger, Kilian Jörg, Herbert Justnik, Anna Leon, Stefan Pogatscher (tbc), Elisabeth Schäfer, Thomas Wagensommerer.
 
Eine Koproduktion von cattravelsnotalone und Volkskundemuseum Wien.
Mit freundlicher Unterstützung der Kulturabteilung der Stadt Wien und Gaugl Metalle.

Im Rahmen von before it gets better ...

Volkskundemuseum Wien
Laudongasse 15–19, 1080 Wien
T: +43 1 406 89 05
F: +43 1 406 89 05.88
E: office@volkskundemuseum.at

Hildebrandt Café
T: +43 1 406 89 05.10
E: hi@hildebrandt.cafe
Online Tischreservierung

Öffnungszeiten
Museum:
Di bis So, 10.00 bis 17.00 Uhr
Führungen und Programm: Termine
Bibliothek:
Besuch nach Voranmeldung
SchönDing Shop | Café:
Di bis So, 10.00 bis 17.00 Uhr

Hildebrandt Café:
Di bis So, 10.00 bis 18.00 Uhr
Mostothek:
Di, ab 17.00 Uhr


Eintritt frei
im ganzen Museum