Pressedownload

„Man will uns ans Leben“

Bomben gegen Minderheiten 1993–1996

Mi, 24.04.2024 – So, 25.08.2024
Zwischen den Jahren 1993 und 1996 erhielten in ganz Österreich insgesamt 25 Personen und Organisationen explosive Post. Im gleichen Zeitraum detonierten in Kärnten und im Burgenland drei Spreng- bzw. Rohrbomben. Die Anschläge hatten vier Tote, vier lebensgefährlich Verletzte und neun Verletzte zur Folge.
Der Terror adressierte ausschließlich Minderheitenangehörige und ihre Unterstützer:innen. Der folgenschwerste Anschlag fand im Februar 1995 im burgenländischen Oberwart statt, bei dem vier Roma-Angehörige durch eine Sprengfalle ermordet wurden. Josef Simon, Karl Horvath, Erwin Horvath und Peter Sarközi starben durch eine Explosion, als sie eine Tafel mit der Inschrift „Roma zurück nach Indien!“ entfernen wollten.
Obwohl die Auswahl der Adressat:innen bald auf Täter:innen aus dem rechten Eck schließen ließ, gestalteten sich die Ermittlungen sehr langwierig und nahmen erst im Herbst 1997 zufällig ein Ende. Bei einer Verkehrskontrolle im südsteirischen Gralla zündete der angehaltene 48jährige Vermessungstechniker Franz Fuchs einen Sprengkörper, der ihm beide Hände abriss. Er gilt bis heute als Einzeltäter.
Die rechte Terrorwelle erschütterte das Land in einer politisch und gesellschaftlich äußerst bewegten Zeit und stellte den traurigen Höhepunkt in einem historisch gewachsenen, tendenziell minderheitenfeindlichen Klima in Österreich dar.
Die Ausstellung der Initiative Minderheiten vermittelt historisches Wissen zur größten innenpolitischen Terrorwelle der Zweiten Republik und beleuchtet die Rolle des politisch-gesellschaftlichen Klimas der 1990er Jahre für die Gewalttaten.

Eintritt frei

Pressegespräch: 23.4. | 10.30
Eröffnung: 23.4. | 19 Uhr

Zur Ausstellung

 
Pressebilder
Die Kuratorinnen der Ausstellung „Man will uns ans Leben“ Bomben gegen Minderheiten 1993–1996 von der Initiative Minderheiten: Gamze Ongan, Cornelia Kogoj, Vida Bakondy. Foto: Kollektiv Fischka / Kramar © Volkskundemuseum Wien
Ausstellung „Man will uns ans Leben“ Bomben gegen Minderheiten 1993–1996. Foto: Kollektiv Fischka / Kramar © Volkskundemuseum Wien
Ausstellung „Man will uns ans Leben“ Bomben gegen Minderheiten 1993–1996. Foto: Kollektiv Fischka / Kramar © Volkskundemuseum Wien
Ausstellung „Man will uns ans Leben“ Bomben gegen Minderheiten 1993–1996. Foto: Kollektiv Fischka / Kramar © Volkskundemuseum Wien
Ausstellung „Man will uns ans Leben“ Bomben gegen Minderheiten 1993–1996. Foto: Kollektiv Fischka / Kramar © Volkskundemuseum Wien
Ausstellung „Man will uns ans Leben“ Bomben gegen Minderheiten 1993–1996. Foto: Kollektiv Fischka / Kramar © Volkskundemuseum Wien
Ausstellung „Man will uns ans Leben“ Bomben gegen Minderheiten 1993–1996. Foto: Kollektiv Fischka / Kramar © Volkskundemuseum Wien
Ausstellung „Man will uns ans Leben“ Bomben gegen Minderheiten 1993–1996. Foto: Kollektiv Fischka / Kramar © Volkskundemuseum Wien
Ausstellung „Man will uns ans Leben“ Bomben gegen Minderheiten 1993–1996. Foto: Kollektiv Fischka / Kramar © Volkskundemuseum Wien
Ausstellung „Man will uns ans Leben“ Bomben gegen Minderheiten 1993–1996. Foto: Kollektiv Fischka / Kramar © Volkskundemuseum Wien
Ausstellung „Man will uns ans Leben“ Bomben gegen Minderheiten 1993–1996. Foto: Kollektiv Fischka / Kramar © Volkskundemuseum Wien
Ausstellung „Man will uns ans Leben“ Bomben gegen Minderheiten 1993–1996. Foto: Kollektiv Fischka / Kramar © Volkskundemuseum Wien
Ausstellung „Man will uns ans Leben“ Bomben gegen Minderheiten 1993–1996. Foto: Kollektiv Fischka / Kramar © Volkskundemuseum Wien
Unterrichtsminister Rudolf Scholten zu Besuch in der Volksschule 24, 19. 2. 1994, Quelle: Chronik Volksschule 24
Die ORF-Minderheitenredaktion „Heimat Fremde Heimat“, 1992, Foto: Manfred Weihs
Beflaggung des Rathauses in Oberwart mit schwarzer Fahne durch Aktivist*innen der Zivilgesellschaft, 5.2.1995, Foto: Horst Wetzelshofer, Archiv Horst Horvath
Trauerzug beim Begräbnis in Oberwart, 11. 2. 1995, Foto: unbekannt, Archiv Horst Horvath
Umschlag einer nicht explodierten Briefbombe, BMI / Direktion für Spezialeinheiten, Foto: Robert Newald.
Bomben gegen MInderheiten. Meldung in der Tageszeitung Die Presse vom 7.2.1995
Volkskundemuseum Wien (immer)
HAUS DER REPUBLIK (bis 23.6.)

Laudongasse 15–19, 1080 Wien
T: +43 1 406 89 05
F: +43 1 406 89 05.88
E: office@volkskundemuseum.at

Hildebrandt Café
T: +43 1 406 89 05.10
E: hi@hildebrandt.cafe
Online Tischreservierung

Öffnungszeiten
Museum / Haus der Republik
Di bis So, 10 bis 21 Uhr (bis 23.6.)
Di bis So, 10 bis 17 Uhr (ab 25.6.)

Führungen und Programm: Termine
Bibliothek:
Besuch nach Voranmeldung
SchönDing Shop | Café:
Di bis So, 10 bis 17 Uhr

Hildebrandt Café:
Di bis So, 10 bis 18 Uhr
Mostothek:
Di, ab 17 Uhr


Eintritt frei
im ganzen Museum


Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Gesine Stern
T: +43 (1) 406 89 05.51
M: +43 676 566 85 23
gesine.stern@volkskundemuseum.at

Johanna Amlinger
T: +43 (1) 406 89 05.57
johanna.amlinger@volkskundemuseum.at