Tag des Denkmals

Ein Wiener Bunker: Zweckbau in Kriegszeiten

So, 29.09.2024, 17:00
Im Zweiten Weltkrieg wurden bereits in den Jahren 1940/41 die ersten robusten Bunker gegen Luftangriffe in Tief- sowie Hochbauweise errichtet. In vielen Städten des Deutschen Reichs, so auch in Wien, wurden sie gezielt zum Schutz von Müttern mit Kindern in Parkanlagen gestellt. 
Die stahlarmierten Betonwerke waren von handwerklich versierten Fremd- und Zwangsarbeitern erbaut worden, was auf Archivbildern zu erkennen ist. Die Bunker dienten vor allem dem Zivilschutz und waren nach den damals modernsten Standards geplant worden. Wir finden heute noch Hinweise auf jene Rüstungsbetriebe, die die technische und infrastrukturelle Ausstattung der Bunker lieferten sowie auf Einrichtungen zum Schutz vor diversen Gefahren von außen. Ein Bunker musste gegen die zerstörerische Wirkung von Sprengbomben, zusätzlich gegen Gas- und Brandgefahr gewappnet, sowie bei Stromausfall autark sein.
Man kann diese Bunker wohl als universelle „Zweckbauten“ bezeichnen. Da diese aber unter der Regie des totalitären verbrecherischen NS-Staates entstanden waren, haftet an ihnen ein bitterer Beigeschmack.
 
Die Spezialführungen zum Tag des Denkmals finden im Bunker im Schönbornpark, 1080 Wien, statt. Sie werden von Dr. Marcello La Speranza, Historiker und Archäologe, geführt.
Am Tag des Denkmals ist die Teilnahme an den Führungen kostenlos.
Treffpunkt: Passage, Laudongasse 15-19, 1080 Wien
Anmeldung erfordelich
 
Volkskundemuseum Wien (immer)
HAUS DER REPUBLIK (bis 23.6.)

Laudongasse 15–19, 1080 Wien
T: +43 1 406 89 05
F: +43 1 406 89 05.88
E: office@volkskundemuseum.at

Hildebrandt Café
T: +43 1 406 89 05.10
E: hi@hildebrandt.cafe
Online Tischreservierung

Öffnungszeiten
Museum / Haus der Republik
Di bis So, 10 bis 21 Uhr (bis 23.6.)
Di bis So, 10 bis 17 Uhr (ab 25.6.)

Führungen und Programm: Termine
Bibliothek:
Besuch nach Voranmeldung
SchönDing Shop | Café:
Di bis So, 10 bis 17 Uhr

Hildebrandt Café:
Di bis So, 10 bis 18 Uhr
Mostothek:
Di, ab 17 Uhr


Eintritt frei
im ganzen Museum