Performance

¡Rezolution! Eine last exit-Performance

Do, 07.06.2018, 19:00
Frauenhäuser sind Orte der Zuflucht und des letzten Auswegs. Was es bedeutet, wenn (k)eine Hintertür sich öffnet, untersucht die iranisch-österreichische Künstlerin Negin Rezaie in einer Solo–Performance zur aktuellen Ausstellung „Am Anfang war ich sehr verliebt ...“ 40 Jahre Wiener Frauenhäuser. Was brauchen, was können, was wollen Frauen an der Schwelle von Ausweglosigkeit und Neubeginn, von Auflösung und Entschlossenheit?
Negin Rezaie ist Künstlerin, Performerin und Sängerin. Im Jahr 2015 flüchtete sie aus dem Iran nach Österreich, wo sie u.a. am Schauspielhaus, Volkstheater, bei der „Silent University“ und bei „Museum auf der Flucht“ am Volkskundemuseum Wien mitwirkte. Gegenwärtig arbeitet sie an einem Projekt, das eine alte Musik-Tradition aus dem Iran für musiktherapeutische Anwendungen nutzen will.

Mara Mattuschka ist österreichische Filmregisseurin, Malerin, Theatermacherin, Autorin und Performerin. In ihren Performances als „Mimi Minus“, „Madame Ping Pong“, „Mahatma Gobi“ oder „Ramses II“ hat sie sich immer wieder mit Fragen nach dem weiblichen Körper, nach Sexualität und Freiheit beschäftigt.

Konzept und Performance: Negin Rezaie
Beratung: Mara Mattuschka
Musik: Hossein Rangchi
Text: Elias Ghanavati Laari
Stimme: Barbara Wolfram

Eintritt frei

Eine Veranstaltung im Rahmen der Ausstellung „Am Anfang war ich sehr verliebt …“ 40 Jahre Wiener Frauenhäuser
Volkskundemuseum Wien
HAUS DER REPUBLIK (bis 23.6.)

Laudongasse 15–19, 1080 Wien
T: +43 1 406 89 05
F: +43 1 406 89 05.88
E: office@volkskundemuseum.at

Hildebrandt Café
T: +43 1 406 89 05.10
E: hi@hildebrandt.cafe
Online Tischreservierung

Öffnungszeiten
Museum / Haus der Republik (bis 23.6.):
Di bis So, 10 bis 21 Uhr
Führungen und Programm: Termine
Bibliothek:
Besuch nach Voranmeldung
SchönDing Shop | Café:
Di bis So, 10 bis 17 Uhr

Hildebrandt Café:
Di bis So, 10 bis 18 Uhr
Mostothek:
Di, ab 17 Uhr


Eintritt frei
im ganzen Museum