Buchvorstellung und Podiumsdiskussion

Frank Biess: Republik der Angst. Eine andere Geschichte der Bundesrepublik

Fr, 11.10.2019, 18:30
"Republik der Angst" erzählt die Geschichte der Bundesrepublik von 1945 bis zur Gegenwart als eine Abfolge von Angstzyklen. Das Buch bietet damit ein Korrektiv zu den gängigen Erfolgserzählungen der Bundesrepublik als die Geschichte einer progressiven Liberalisierung, Westernisierung oder Modernisierung.
Stattdessen rückt das Buch das zeitgenössische Unsicherheitsbewusstsein in den Mittelpunkt der Analyse, das wesentlich von der Erinnerung an die katastrophale Vergangenheit von Nationalsozialismus, Krieg und Holocaust resultierte. Die Schatten der Vergangenheit prägten die westdeutschen Zukunftsantizipationen während der gesamten Nachkriegszeit. Indem das Buch zeitgenössische Ängste analysiert, bietet es auch eine Gefühlsgeschichte der Bundesrepublik. Im Anschluss an neuere Theorien und Methoden zur Geschichte der Emotionen zeichnet das Buch historische Veränderung der westdeutschen Emotionskultur nach und analysiert sowohl die Verschiebung der Angstobjekte wie auch die wechselnden politischen Funktionen von Ängsten. Schließlich versucht das Buch, die gegenwärtigen politischen Ängste in der längeren Angstgeschichte der Bundesrepublik zu verankern und fragt nach den Möglichkeiten einer demokratischen Gefühlspolitik.

Frank Biess ist Professor für Europäische Geschichte an der University of California, San Diego. Er hat in Marburg, Tübingen und St. Louis studiert und an der Brown University promo­viert. Er forscht zur deutschen Geschichte im 20. Jahrhundert und hat vor allem zur deut­schen Geschichte nach 1945 publiziert.
Frank Biess: Republik der Angst. Eine andere Geschichte der Bundesrepublik (Reinbek, 2019)


18:30 Uhr:
Buchvorstellung Frank Biess: "Republik der Angst"
19:00 Uhr:
Podiumsdiskussion mit
Frank Biess (Professor am Historischen Institut, UC San Diego)
Oliver Rathkolb (Professor am Institut für Zeitgeschichte, Universität Wien)
Brigitta Schmidt-Lauber (Professorin am Institut für Europäische Ethnologie, Universität Wien)
Armin Thurnher (Chefredakteur Falter)
Moderation: Heidemarie Uhl (Historikerin am IKT Institut für Kulturwissenschaften und Theatergeschichte an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Wien)

Veranstaltet von folgenden Instituten der Universität Wien:
Europäische Ethnologie,  Zeitgeschichte, Geschichte,  Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Österreichische Geschichtsforschung
Volkskundemuseum Wien (immer)
HAUS DER REPUBLIK (bis 23.6.)

Laudongasse 15–19, 1080 Wien
T: +43 1 406 89 05
F: +43 1 406 89 05.88
E: office@volkskundemuseum.at

Hildebrandt Café
T: +43 1 406 89 05.10
E: hi@hildebrandt.cafe
Online Tischreservierung

Öffnungszeiten
Museum / Haus der Republik
Di bis So, 10 bis 21 Uhr (bis 23.6.)
Di bis So, 10 bis 17 Uhr (ab 25.6.)

Führungen und Programm: Termine
Bibliothek:
Besuch nach Voranmeldung
SchönDing Shop | Café:
Di bis So, 10 bis 17 Uhr

Hildebrandt Café:
Di bis So, 10 bis 18 Uhr
Mostothek:
Di, ab 17 Uhr


Eintritt frei
im ganzen Museum